Ohne Gang bist du nichts Jugendgangs DVD

Ohne Gang bist du nichts!
Überlebenskampf am Stadtrand

ab 49,80 €
enthält 7% reduzierte MwSt.
zzgl. Versand
Lieferzeit: sofort lieferbar

Ein Film von: Peter Schran i.A. WDR, 2002, 45 Min.
Einsatz: Aus- und Weiterbildung für alle soziale Berufe, Schule und Berufsschule
Signaturen: 4657117 (DVD), 4958353 (Online)
Altersfreigabe: Infoprogramm gemäß § 14 JuSchG
 
An deutschen Stadträndern wächst das soziale Elend, immer häufiger herrschen Gewalt und Krieg: Jugendgangs verschiedener Stadtteile und Wohnbezirke gehen aufeinander los, versetzen friedliche Anwohner in Angst und Schrecken. Gelegentlich wird sogar scharf geschossen.
 
Am Beispiel des Ghettos „Ossendorfer Weg“ in Köln illustriert der Film, welches Ausmaß diese Entwicklung bereits angenommen hat: Von der Politik ignoriert und vernachlässigt, aber angestachelt durch Gangsta-Rap-Vorbilder wie “2Pac” wachsen Jugendliche heran, für die Gewalt zur täglichen Erfahrung gehört. Einige der Gangs sind multi-kulturell zusammengesetzt, andere wiederum ziehen unter türkischer oder russischer Führung in den Kampf. Nicht selten gibt es fließende Übergänge zur organisierten Kriminalität.
 
Filmemacher und Reporter Peter Schran hat mehrere Monate den Alltag Kölner Kinder und Jugendlicher am Stadtrand beobachtet. “Wir werden hier ganz einfach vergessen”, sagen viele ihrer Mütter, die in den neuen sozialen Brennpunkten vom Staat zusammengepfercht werden und täglich mit ansehen müssen, wie schon 8- bis 9-jährige Kinder in großer Zahl als Gang-Nachwuchs rekrutiert werden. Ein Film über ein dringendes Problem, das von vielen Verantwortlichen immer noch totgeschwiegen wird.
 
Welche Lizenz benötigen Sie?

Auswahl aufheben
Beschreibung

Nicht nur vor den Toren der feinen Dom- und Medienstadt Köln herrschen Gewalt und Krieg: Immer öfter gehen Jugendgangs verschiedener Stadtteile und Wohnbezirke aufeinander los, versetzen friedliche Anwohner in Angst und Schrecken. Der Film von Peter Schran beobachtet über viele Monate den Alltag Kölner Kinder und Jugendlicher im sozialen Brennpunkt: Ein Produkt verfehlter Politik und Städteplanung?