Laura ich bin zu duenn Magersucht stark

Laura – ich bin zu dünn • Zum Thema Essstörungen
aus der Reihe »stark!«

ab 29,00 €
enthält 7% reduzierte MwSt.
zzgl. Versand
Lieferzeit: sofort lieferbar

Produktion: Tivi im Auftrag des ZDF und kfw, 2011, 15 Min., mit Arbeitshilfe
Einsatz: Allgemeinbildende Schule ab Sek I, berufsbildende Schule, Klinik, Eltern- und Erwachsenenbildung, Fort- und Weiterbildung, außerschulische Jugendarbeit, Eltern
Altersfreigabe: Lehrprogramm gem‰fl ß 14 JuSchG

 

„Wenn ich stehe, verbrenne ich mehr Kalorien als im Sitzen,“ wusste Laura schon mit 11 Jahren. Damals ging es los mit ihren Essstörungen. In der Schule wurde sie gemobbt, wenn sie besser war als andere. Auch im Sport war Laura sehr ehrgeizig: „Ich wollte die Schnellste sein und bin am Nachmittag immer in unserem Garten hin und her gelaufen. Ich habe trainiert wie verrückt, bis meine Eltern es verboten haben und dann habe ich angefangen immer weniger zu essen.“

 

Schließlich war sie so dünn, dass sie in die Klinik musste. Hier lernt sie sich selbst und ihre Krankheit besser kennen. In Gesprächen mit den Therapeuten erkennt sie, dass sie Zwänge entwickelt hat, die ihr Leben bestimmen: den Zwang immer die Beste sein zu wollen oder sich dauernd bewegen zu müssen. Der Bauchtanz in der Körpertherapie hilft ihr, ihren ungeliebten Bauch besser anzunehmen. Und langsam findet sie in der Familientherapie auch einen Weg, mit ihren Eltern darüber zu sprechen…

 

Dieser Film aus der Reihe »stark!« informiert über Magersucht, Behandlung und Therapie und bespricht im Kontext wichtige Fragen zur Krankheit. Wie hängen Körpergefühl und seelische Verfassung zusammen? Und inwiefern kann Leistungsdruck zum Problem werden? Die authentische Geschichte von Laura sowie die gelungene Arbeitshilfe machen diese DVD besonders für den Einsatz im Schulunterricht interessant.

 

Welche Lizenz benötigen Sie?

Auswahl aufheben
Beschreibung

Die 12-jährige Laura hat Magersucht und begibt sich in eine Klinik. Hier lernt sie, sich und ihre Krankheit besser zu verstehen. Der Film begleitet den Aufenthalt und macht deutlich, dass es Möglichkeiten gibt, die Krankheit in den Griff zu bekommen.